20.02.2015

FH Düsseldorf und Rheinische Post Mediengruppe kooperieren

Gast­vor­träge von Medien­ex­per­ten, Pra­xis­be­zug durch gemein­same Pro­jekte und ein Aus­tausch beim Trainee-Pro­gramm – die Rhei­ni­sche Post Medi­en­gruppe und die Fach­hoch­schule Düs­sel­dorf gehen eine umfang­rei­che Koope­ra­tion ein.

Prof. Dr. Feli­ci­tas Albers, Deka­nin des Fach­be­reichs Wirt­schaft der Fach­hoch­schule Düs­sel­dorf, sprach bei ihrem Besuch am Ver­lags­sitz der Rhei­ni­sche Post Medi­en­gruppe in Heerdt von einer Win-Win-Situa­tion. „Das Feld mög­li­cher Koope­ra­ti­ons­an­sätze zwi­schen der Medi­en­gruppe und unse­rer FH ist rie­sig. Als Fach­hoch­schule ist uns der Pra­xis­be­zug beson­ders wich­tig, und zwei­fels­ohne kommt Ihr Haus für unsere Stu­die­ren­den und Absol­ven­ten als äußerst span­nen­der Pro­jekt­part­ner und inter­es­san­ter Arbeit­ge­ber in Betracht.“

Beide Sei­ten kön­nen von­ein­an­der ler­nen, sagte Volker Kau­fels, Per­so­nal­chef der Medi­en­gruppe. Über bereits übli­che Koope­ra­tio­nen bei der Beglei­tung von Abschluss­ar­bei­ten hin­aus seien gemein­same Pro­jekte im lau­fen­den Betrieb, ein Ide­en­aus­tausch etwa auf digi­ta­lem Gebiet, Gast­vor­träge von Exper­ten aus der Medi­en­gruppe an der FH sowie ein Aus­tausch beim Trainee­pro­gramm „Media Sales“ der Medi­en­gruppe denk­bar.

Die Rhei­ni­sche Post, einst rei­ner Tages­zei­tungs­ver­lag, hat sich seit ihrer Grün­dung 1946 extrem wei­ter­ent­wi­ckelt. „Heute sind wir eine Medi­en­gruppe von gro­ßer Rele­vanz in der deut­schen Medien­land­schaft“, betonte Patrick Lud­wig, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung. Die Medi­en­gruppe beschäf­tigt heute rund 5800 Mit­ar­bei­ter und gibt über die Rhei­ni­sche Post hin­aus bei­spiels­weise wöchent­lich 3,8 Mil­lio­nen Anzei­gen­blät­ter her­aus, enga­giert sich zudem in digi­ta­len Rubri­ken­märk­ten, in Fach­me­dien, im Immo­bi­li­en­sek­tor und im Über­set­zungs- und Doku­men­ten­ma­nage­ment. Patrick Lud­wig: „Es ist an der Zeit, Part­ner wie die Fach­hoch­schule an unsere Seite zu holen und uns noch stär­ker mit jun­gen Leu­ten aus­zu­tau­schen. Wir wün­schen uns, dass unsere Pro­dukte - Print wie digi­tal - auch junge Leser, Nut­zer und Kun­den anspre­chen.“ Dem Haus liege viel an nach­hal­ti­gen Part­ner­schaf­ten in den unter­schied­lichs­ten Berei­chen des Hau­ses vom Digi­tal­ge­schäft über die IT bis zur Logis­tik, erklär­ten Lud­wig und sein Kol­lege Hans Peter Bork aus der Geschäfts­füh­rung der Medi­en­gruppe. Vor­stell­bar sind eben­falls die För­de­rung und Beglei­tung unter­neh­me­ri­scher Ideen; sei es durch Know-How oder auch durch finan­zi­elle Unter­stüt­zung inno­va­ti­ver Kon­zepte.

Prof. Dr. Andreas Died­rich, Stu­di­en­gan­glei­ter des Mas­ters Kom­mu­ni­ka­ti­ons-, Mul­ti­me­dia- und Markt­ma­nage­ment an der Fach­hoch­schule, schlug die Brü­cke zu den Stu­di­en­gän­gen Busi­ness Admi­nis­tra­tion und Inter­na­tio­nal Manage­ment „In die­sen und wei­te­ren Stu­di­en­gän­gen sehen wir zahl­rei­che Ansätze des Aus­tau­sches.“ Prof. Dr. Clau­dia Ger­hards, die sich als Stu­di­en­gan­glei­te­rin des Bache­lors Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Mul­ti­me­dia­ma­nage­ment am Fach­be­reich Wirt­schaft vor allem mit cross­me­dia­len The­men aus­ein­an­der­setzt und im Bewegt­bild­seg­ment Koope­ra­ti­ons­an­sätze sieht, betonte die Leis­tungs­stärke der Fach­hoch­schul-Stu­die­ren­den, für deren Stu­di­en­gänge es eine Viel­zahl mehr Bewer­ber als Stu­di­en­plätze gibt. „Die Vor­aus­set­zun­gen für die neue Part­ner­schaft sind her­vor­ra­gend.“